© by Tom Fuchs
Fuchs Toms Homepage
08-01-2014 Mit Bahn und Bus ging es nach Idar Oberstein bzw. nach Idar zur Weiherschleife, Start/Ziel des SHS. Bei schönstem Sonnenschein starteten wir mit großem Gepäck unserer Winterwanderung über den Saar-Hunsrück-Steig. Wie von einem der schönsten Wanderwege Deutschlands erwartete ging es über herrliche Wanderwege durch Wald und über Wiesen, wobei einige rauschende Bäche überquert wurden. Mittagspause machten wir am "Steinernen Gästebuch" bei Herborn. Weiter ging es zum Morschieder Burr auf dem wir eine sehr gute Panoramawertsicht genossen. Letztendlich ging es bis zur Wildenburg stetig Berg auf. Am Abholpunkt an der B422 wurden wir vom Fahrservice des Hotel Steuer in Allenbach, unserem Basislager, abgeholt. Rund 21 km bei bestem Wanderwetter hatten wir hinter uns gebracht.
Allenbach im Januar 2014
Winterwanderung auf dem Saar-Hunsrück-Steig vom 08.01. - 12.01.2014
09-01-2014 Unsere 2. Etappe mit 16 km standen bevor. Von Abholpunkt an der B422 wieder ging es erst den Berg hoch bis zur Kirschweiler Festung. Dort bot sich wiedermal ein herrlicher Rundblick. Runter ging es zum Tal des Idarbaches und wieder Berg auf bis zum Ortelsbruch, dem Ende unserer 2. Etappe. Eine Etappe geprägt durch lange Waldwege und wie sollte es auch anders sein, durch mehr oder weniger steile Anstiege. Rechtzeitig zu Kaffee und Kuchen waren wir wieder im Hotel.
10-01-2014 Das Ziel unserer 3. Etappe war der Erbeskopf . Vom Ortelsbruch ging es gemütlich Berg Ab bis in das Tal des Herchenbaches, die Mitte unserer Etappe und auch der tiefste Punkt, so um 440m NN. Ab dort geht es dann wieder aufwärts bis zum höchsten Punkt des SHS, dem Erbeskopf mit 816m NN. Nach einem Besuch des Hunsrückhauses waren wir dann um 14:00 Uhr auf dem Erbeskopf angelangt. Die Weitsicht war etwas eingeschränkt aber der Wind blies uns winterlich kalt um die Nase. Wir hatten teilweise beschwerliche 16 km hinter uns gebracht. Kuchenbuffet wir kommen.
11-01-2014 Unsere letzte und längste Etappe mit 22 km stand bevor. Vom Fahrservice des Hotels Steuer wurden wir wieder zum Erbeskopf gebracht. Es tat sich eine gute Weitsicht über die mit noch Nebel gefüllten Tälern auf. Da der Wind nicht mehr so kalt blies wie Tags vorher genossen wir noch eine Weile diesen für uns seltenen Blick. Gut das wir unsere Ferngläser dabei hatten. Zuerst ging es abwärts bis nach Börfink und anschließend wieder hoch  auf eine wunderschönen Höhenweg, 700 m über NN. Vorbei am Tiroler Stein ging es zum Ringwall von Otzenhausen, Es ist ein imposanter, langgezogener Steinhaufen, der Rest einer ehemaligen mächtigen keltischen Befestigungsmauer. Ab dort ging es stetig den Berg runter bis zur Talsperre Nonnweiler, das Ende unserer 4. Etappe und unserer Winterwanderung die leider nicht viel von Winter hatte.
12-01-2014 Strahlend blauer Himmel, Sonne, knackig Kalt und die Wiesen weiß. Zwar nicht von Schnee sondern Frühreif. Aber immer hin etwas Winter an diesem herrlichen Sonntag Morgen, unser Abreisetag. Auf Vorschlag des Herrn Steuer Senior machten wir noch abschließend eine Runde über die SHS Traumschleife "Zwischen den Wäldern". Also Rücksäcke im Trockenraum geparkt und los ging es. Wir konnten gemütlich ohne Rucksack auf dem Rücken diese Runde genießen. Nicht nur von der "Eva-Loch-Schlucht" waren wir begeistert auf dieser Runde. Ein wahrer Traum diese Schleife und ein gelungener Abschluss unserer Winterwanderung auf dem Saar- Hunsrück-Steig.
Und hier geht es zu den Bildern