© by Tom Fuchs
Fuchs Toms Homepage
2016-09-03 Anreise Die   Anreise   mit   der   Bahn   klappte   im   Großen   und   Ganzen   ganz   gut.   Nach   dem   Abendessen   im   Restaurant   machte   ich   mich   auf den   Weg   um   Lech   am   Arlberg   im   abendlichen   Lichtermeer   zu   erkunden   und   mir   das   eine   oder   andere   Bierchen   noch   zu genehmigen.
2016-09-04 Formarinsee - Lech am Arlberg (16km) Nach    dem    Frühstück    wurde    der    große    Rucksack    wieder    geschultert    und    ich machte   mich   auf   den   kurzen   Weg   zur   Bushaltestelle.   Dort   angekommen   wurde ich   überrascht   von   den   vielen   Leuten   die   ebenfalls   zum   Formarinsee   wollten. Zwei   voll   besetzte   Linienbusse   waren   unterwegs   zum   Formarinsee.   Über   100 Leute   wollen   heute   auf   den   Lechweg?   Oh   je   dachte   ich,   das   wird   aber   voll.   Oben angekommen   gingen   dann   doch   die   meisten   Leute   in   Richtung   zur   Freiburger Hütte. Von   der   Haltestelle   ging   es   noch   ein   paar   hundert   Meter   bis   zum   Formarinsee. Welch   eine   Landschaft.   Als   saarländischer   Flachländler,   Wald   und   Wiesen   gewohnt,   begeisterte   mich   sofort   die   herrliche Landschaft   oberhalb   der   Baumgrenze.   Gleich   über   den   Pfad   runter   ans   Wasser,   hin   setzen   und   ein   wenig   die   Landschaft genießen. Welch eine Ruhe. Aber   ich   war   ja   hier   zum   Wandern.   Also   Rucksack   wieder   geschultert   und   hoch   zum   Weg.   Noch   ein   Erinnerungsfoto   und wieder zurück, zum offiziellen Start des Lechweges. Es   ging   los.   Zuerst   vorbei   am   Steinbock-Denkmal   ging   es   durch   wunderschöne   Berglandschaft   über   gut   zu   gehende   Wege und   Pfade   hinab   in   Richtung   Lech   am   Arlberg.   Nach   ein   paar   Kilometern   des   Weges   zeigte   sich   dann   auch   der   Lech,   noch schüchtern   und   zurückhaltend,   aber   er   zeigte   sich   in   seinem   Bachbett.   Nicht   zu   glauben   das   er   ein   paar   Kilometer   weiter zum Fluss wird. Zahlreiche   WandererInnen   waren   auf   dem   Weg   unterwegs.   Man   traf   sich,   unterhielt   sich   und   ging   wieder   auseinander. Während   meiner   Gespräche   konnte   ich   jedoch   feststellen   das   all   meine   GesprächspartnerInnen   von   dem   Weg   begeistert waren. Gegen 15:00 Uhr erreichte ich die Bushaltestelle in Lech am Arlberg, das Ende dieser ersten Etappe. Eine   herrliche   Wanderung   durch   schönste   Berglandschaft   ging   zu   Ende   und   das   ganze   noch   bei   schönstem   Wetter.   Das Beste was ich bisher erwandert habe. Meine Bilder im Fotoalbum  werden euch überzeugen.
2016-09-05 Lech am Arlberg – Steeg (27km) Es   hatte   in   der   Nacht   geregnet.   Auf   dem   Weg   mit   dem   Bus   nach   Lech   am Arlberg    sah    man    schon    das    der    Lech    seine    Farbe    von    türkisblau    nach Milchkaffebraun gewechselt hatte. In   Lech   a.A.   ging   es   bei   Regen   los.   Von   der   Bushaltestelle   waren   es   noch   ein   paar hundert   Meter   durch   den   Ort   bis   zum   Einstieg   des   Lechweges.   Die   Berge   waren noch   teils   von   Wolken   oder   Nebel   verhüllt   aber   die   Sonne   arbeitete   bereits schwer um dies zu ändern. Der    Weg    führte    über    Bergwiesen    und    durch    Wälder.    Er    änderte    sich    von schmalen      Wald–      und      Bergpfaden      über      Wiesenwege      bis      zu      breiten Schotterpisten.   Aber   alle   Wege   waren   gut   zu   gehen   und   waren   gut   ausgezeichnet.   Da   es   geregnet   hatte   wurde   der   Lech nun   durch   zahlreiche   Sturzbäche   gespeist   die   natürlich   über   die   Wege   bergabwärts   in   den   Lech   stürzten.   Diese   mussten teilweise   über   abenteuerliche   Stege   überquert   werden.   Eine   spannende   Sache   bei   der   man   sich   keinen   Fehltritt   leisten sollte.   Meine   Regenjacke   hatte   ich   bereits   nach   wenigen   Kilometern   im   Rucksack   verstaut   und   meine   Hosenbeine   bis   zu   den Knien   hochgekrempelt.   Die   Sonne   hatte   nach   wenigen   Kilometer   beste   Arbeit   geleistet.   Gegen   17:00   Uhr   bendete   ich   meine heutige Etappe in Steeg. Es   war   wieder   eine   herrliche   Wanderung,   teils   durch   wunderbare   Berglandschaft   aber   auch   durch   das   teilweise   tiefe   Tal des   Lechs.   Natürlich   bleibt   einem   das   eine   oder   andere   steile   oder   sehr   steile   Stück   Weg   nicht   erspart.   Man(n)   oder   Frau wandert schließlich in den Bergen. Auch hier wieder: „ Ein Bild sagt mehr als tausend Worte “.
2016-09-06 Steeg – Elbigenalp (19km) Das   Höhenprofil   zeigt   es,   ich   musste   zwei   Anstiege   bewältigen.   Zum   einen   über Gföll   zur   200m   langen   und   105m   hohen   Hängebrücke   Holzgau   und   zum   zweiten der    Weg    von    der    Fußgängerbrücke    über    den    Lech    hoch    zur    Talstation    der Jöchelspitzbahn.   Keine   Lust   auf   Hängebrücke?   Dann   empfiehlt   sich   der   Weg durch   das   Höhenbachtal.   WandererInn   sollten   bei   den   Anstiegen   schon   gute Beine   haben.   Es   geht   teilweise   arg   den   Berg   hoch.   Oben   angelangt   wurde   es   dann aber   gemütlich.   Es   ging   über   die   Alm   und   wieder   den   Berg   runter   zum   Lech. Wiederum   auf   gutem   Weg   und   parallel   zum   Lech   ging   es   weiter   bis   zum   Ende meiner Etappe, Elbigenalp. Brotzeit eingekauft und mit dem Bus wieder zu meinem „Basislager“ in Stanzach. Der Hinweis auf mein Fotoalbum  soll auch hier nicht fehlen.
2016-09-07 Elbigenalp – Stanzach (24km) Bestes   Wanderwetter.   Mit   dem   Bus   ging   es   wieder   nach   Elbigenalp.   Parallel   zum Lech    ging    es    bis    zur    Lechtalstrasse    die    ich    überquerte.    Durch    das    Tal    des Scheidbaches   ging   es   etwas   aufwärts   zu   Bachüberquerung   und   wieder   runter nach    Griessau.    Ab    hier    ging    es    über    breiten    Weg    am    Lech    vorbei    bis    nach Häselgehr.   Vorbei   am   Freibad   ging   es   wieder   auf   die   andere   Lechseite   und   dann hoch   zu   den   Doser   Wasserfällen,   ein   lautes   und   rauschendes   Spektakel.   Laut einer   Sage   verschließt   ein   Drache   im   November   den   Fels,   sodass   die   Wasserfälle versiegen    und    öffnet    den    Fels    wieder    im    April    womit    das    Spektakel    wieder beginnt. Über einen Pfad den Berg hoch erreicht man die Felsöffnungen. Wieder   runter   zum   Lechweg   muss   ein   Anstieg   auf   1200m   über   schmalen   Waldpfad   bewältigt   werden.   Die   Mühe   wird   mit herrlicher   Aussicht   über   das   Lechtal   belohnt.   Bei   Martinau   geht   es   wieder   abwärts   und   auf   breitem   Wiesenweg   nach Vorderhornbach.   Wegen   seines   milden   Klimas   auch   „Meran   des   Lechtals“   genannt.   Durch   das   weit   offene   und   mit   Wiesen bedeckte   Lechtal   ging   es   weiter   bis   nach   Stanzach.   Auch   diese   Etappe   durch   das   wunderschöne   Lechtal   war   erwandert. Fotoalbum !
2016-09-08 Stanzach – Wängle (26km) Bei   dieser   Etappe   ging   es   hauptsächlich   direkt   am   Lech   vorbei,   ja   manchmal   sogar durch   sein   Bett.   Um   den   Lech   zu   sehen   musste   ich   auf   dieser   Etappe   doch   als   mal genauer   hinsehen,   ich   sah   ihn   nicht   aber   ich   hörte   ihn.   Sein   Kiesbett   ist   teilweise so   breit   das   ich   wegen   des   rumliegenden   Treibholzes   und   einiger   kleiner   Bäche nur   erahnen   konnte   das   er   da   hinten   irgendwo   ist.   Der   Banner   oben   auf   der   Seite zeigt diesen Bereich, genannt Lechzopf. Die   Zeit   dies   ich   wegen   der   fehlenden   Busfahrt   gewann   investierte   ich   gleich   in eine   Kaffeepause.   Da   eine   gemütliche   Tour   vor   mir   lag   konnte   ich   mir   Zeit   lassen. Auf   breitem   Weg   ging   es   an   Forchach   vorbei   bis   zu   der   alten   Hängebrücke,   die   seit   1906   ihren   Dienst   tut.   Einmal   drüber, Fotos   vom   Lech   mit   seinem   türkisblauen   Wasser   geschossen   und   wieder   zurück.   Zwar   wacklig   und   knirschend   aber   sie   hielt. Weiter   ging   es   durch   lichten   Mischwald   auf   herrlichem   Weg   bis   zum   Lechausee.   Schuhe   aus,   Strümpfe   aus   und   ich   gönnte meinen    Füssen    ein    langes    und    erfrischendes    Bad.    Mit    frischen    Füßen    ging    es    über    breiten    und    flachen    Weg    durch Weissenbach und Rieden wieder direkt zu Lech. Nach   einem   Anruf   in   meinem   Hotel   in   Wängle   wusste   ich   das   ich   zu   früh   war.   Also   gönnte   ich   meinen   Füßen   diesmal   im eiskalten   Wasser   des   Lechs   ein   weitere   Erholung.   Danach   ging   es   weiter,   vorbei   an   der   Geschiebefalle   Hornberg,   zum Flugplatz   wegen   einer   kleinen   Stärkung,   durch   Platten   und   hoch   zum   Höhenpanoramaweg   und   zum   Ende   meiner   Etappe   wieder runter nach Wängle. Nicht vergessen, mein Fotoalbum !
2016-09-09 Wängle – Pflach (10km) Eine   kurze   Etappe.   Muss   ja   auch   mal   sein.   Von   Wängle   ging   es   wieder   hoch   zum Höhenpanoramaweg   und   dann   ein   strammer   Aufstieg   zur   Costarieskappele.   Ob die   weite   Aussicht   über   das   Lechtal   und   Reutte   für   die   Mühe   entlohnt   muss jeder   für   sich   entscheiden.   WandererInn   sollte   auch   hier   gute   Beine   haben.   Es müssen fast 300 Höhenmeter gemeistert werden. Danach   ging   es   wieder   den   Berg   runter   bis   zum   Frauensee.   Ich   gönnte   mir   hier eine   Kaffeepause,   andere   nahmen   im   klaren   Seewasser   ein   Bad.   Weiter   ging   es entspannt    runter    nach    Hinterbichel    bis    zu    dem    Vogelbeobachtungsturm    vor Hüttenbichl.   Denn   wollte   ich   natürlich   nicht   auslassen.   Im   Höhenprofil   erkennbar als kleiner Sattel bei 7.5km. ( Fotoalbum !). Mein   Etappenziel   Pflach   war   dann   nach   wenigen   Kilometern   erreicht.   Diesmal   ging   es   mit   der   Bahn   nach   Reutte   und   zu   Fuss nach Wängle in meine Unterkunft.
2016-09-10 Pflach – Lechfall (16km) Zu    Fuss    nach    Reutte    und    mit    der    Bahn    nach    Pflach.    Der    Bedarfshaltepunkt Pflach, - STOP-Taste nicht vergessen – liegt direkt am Lechweg. Es   ging   zur   Autobahn.   Die   500m   an   ihr   vorbei   sind   auf   flachem   und   breiten   Weg schnell   erwandert.   Dann   ging   es   durch   den   Wald   teilweise   auf   breitem   Weg   oder schmalen   Pfad   hoch   zur   Steinschanze.   Ebenfalls   wieder   auf   breitem   Weg   oder schmalen   Pfad   ging   es   runter   durch   den   Wald,   vorbei   am   Felsmassiv   Israelit   und zum   Alpsee   mit   seinen   Königsschlössern   Neuschwanstein   und   Hohenschwangau. An    richtiger    Position    hat    man    einen    herrlichen    Blick    über    den    See    zu    den Schlössern.   Weiter   ging   es   um   den   See   herum,   vorbei   am   Schwansee   und   hoch   zum   Kalvarienberg.   Auf   953m   hat   man   eine super   Weitsicht   über   Füssen   und   den   Forggensee.   Auf   breitem   Waldweg   ging   es   dann   runter   zum   Lechfall,   dem   Ende   meine Etappe und dem Ende des Lechweges. Fotoalbum !
Es   war   vollbracht.   Den   schönsten   Weg   meiner   bisherigen   Wanderungen   hatte   ich   erwandert.   Am   meisten   angetan   war   ich und   bin   ich   noch   immer   von   den   ersten   beiden   Etappen,   die   durch   die   Berge   führen.   Als   saarländischer   Flachländer   natürlich kein   Wunder.   Wunderbare   Landschaft,   beste   Wege   und   hervorragende   Beschilderung   machen   das   Wandern   zur   Lust.   Die kostenlose   Benutzung   von   Bus   und   Bahn   im   Lechtal   mit   der   ActivCard   lassen   wandern   mit   kleinem   Gepäck   zu.   Wenn   das Wetter dann noch mitspielt, Wanderer was willst Du mehr? Interesse an meinen GPS-Track? Nur mut, eMail me!
2016-09-11 Abreise.
Hinweis:   Um   all   die   Schönheiten   des   Weges   zu   Beschreiben   würde   den   Rahmen   meiner   WebSite   sprengen.   Da   ein   Bild   mehr als   1000   Worte   sagt   hab   ich   immer   wieder   ein   Link   auf   das   Fotoalbum   des   Weges   eingefügt.   Im   Fotoalbum   ist   das   erste   Bild der Etappe immer die Karte mit dem GPS-Track.