© by Tom Fuchs
Fuchs Toms Homepage
Ein kleiner Wanderführer animierte mich dazu mal einige Wanderwege in Luxemburg zu Erwandern. Ich werde über diese Wanderungen hier auf meiner Website berichten. Als   erste   Wanderung   suchte   ich   mir   eine   Runde   zwischen   Sauer   und   Our   aus. Es   sollte   ein   herrlicher   Frühlingsanfang   werden.   Im   Tal   der   Sauer   merkte   man dies   aber   noch   nicht.   Es   war   nebelig,   kalt   und   feucht,   ungemütlich   halt.   Mir kamen   Zweifel   auf   ob   das   mit   meiner   Sommerwanderhose   eine   gute   Idee   war. Ein   Blick   gen   Himmel   zeigte   mir   aber   das   die   Sonne   sich   so   langsam   durch den Nebel arbeitete.
Start   und   Ziel   war   Reisdorf   an   der   Sauer.   Vom   Parkplatz   aus   ging   es   über   den   Radweg   entlang   der   Sauer flussaufwärts   durch   den   Wald   ebenerdig   in   Richtung   Moestroff.   In   Moestroff, ein   kleines   schmuckes   Dörfchen   ging   es   runter   zur   Sauer.   Weiter   ging   es, mittlerweile   bei   warmen   Sonnenstrahlen   nach   Bettendorf.   Auf   der   Rue   de   la Gare,   vorbei   an   einem   Gedenkstein,   der   an   die   Überquerung   der   Sauer   von US-Soldaten    mit    Hilfe    einiger    Einwohner    erinnert,    kommt    man    über    die Sauerbrücke   ins   Dorf.   Rechter   Hand   steht   die   alte   Getreidemühle.   Nach   dem Überqueren   der   Brücke   ging   es   rechts   in   Richtung   Schloss   weiter.   Auf   einem Schlossturm   ist   groß   die   Jahreszahl   1728   angebracht.   Vorbei   am   Schloss   und   durch   die   Siedlung   verließ ich wieder Bettendorf. Die   N19   überquerte   ich   und   hatte   den   schwierigsten   Teil   der   Wanderung   vor   mir.   Es   ging   zu   erst   ansteigend über   Streuobstwiesen.   Es   bot   sich   ein   herrlicher   Panoramablick   in   das   Sauertal   (Bild   oben).   Die   letzten Meter    ging    es    dann    steil    den    Berg    hoch    auf    das    Hoesdorfer     Plateau. Gedenktafeln    erinnern    an    den    im    Dezember    1944    hier    stattgefundenen deutschen  Angriff auf die US-Verteidigungslinie und das menschliche Leid. Der   Weg   führt   weiter   über   das   Plateau   zur   Seite   der   Our.   Runter   ging   es   dann, vorbei    an    einem    weiteren    Gedenkstelle    nach    Hoesdorf.    Nach    eine    kleinen Runde   durch   das   Dorf   ging   es   oberhalb   der   Our   wieder   ebenerdig   durch   Wald und   über   Streuobstwiesen   in   Richtung   Wallendorf   und   zu   guter   Letzt   wieder an der Sauer vorbei nach Reisdorf. Eine schöne Wanderung von 15 km zwischen Sauer und Our hatte ich hinter mir. Mittlerweile machte auch der Frühlingsanfang seinem Namen alle Ehre.
Und hier geht es zu den Bildern